Jetzt unverbindlich anfragen:

02161 - 573 29 00

Kündigungen erfolgreich abwenden

In Deutschland wird im Arbeitsrecht zwischen mehreren Kündigungsarten eines Arbeitsverhältnisses unterschieden. Dabei hat nicht nur der Arbeitgeber, sondern auch der Arbeitnehmer das Recht zur Kündigung. Unterschieden wird zwischen:

  • der personenbedingten Kündigung
  • der krankheitsbedingten Kündigung
  • der verhaltensbedingten Kündigung
  • der betriebsbedingten Kündigung

Arbeitnehmer unterliegen hierbei dem Kündigungsschutzgesetz. Die Durchsetzung einer Kündigung setzt dabei „die Kenntnis und Beachtung der Kündigungsschutzregelungen und der Rechtsprechung” [Quelle] voraus. Für Arbeitnehmer gilt: Wenn gegen eine Kündigung vorgegangen wird, dann empfiehlt es sich, schnellstmöglich rechtlichen Rat einzuholen. Denn eine Kündigung kann arbeitsgerichtlich nur innerhalb von drei Wochen ab Zugang angegriffen werden. Betroffene können hier eine Kündigungsschutzklage erheben.

Sie benötigen juristischen Rat? Wir helfen Ihnen weiter!

Telefon:  02161 - 573 29 00

Arbeitsgerichtliches Verfahren

Nach jeder Klageerhebung bestimmt das Arbeitsgericht einen Gütetermin. Ziel ist es, zwischen den beiden Parteien zu vermitteln und eine Einigung zu erreichen. Im Falle einer Kündigung wird im Regelfall die Beendigung des Arbeitsverhältnisses gegen Zahlung einer Abfindung angestrebt.

Kommt es hier nicht zu einer gütlichen Regelung, dann wird das Verfahren fortgesetzt. Anschließend muss der Arbeitgeber Stellung beziehen, woraufhin eine schriftliche Antwort (Replik) seitens des Arbeitnehmers erfolgen muss. Die Klage und die Replik übernehmen wir als spezialisierte Anwaltskanzlei – damit steigt die Wahrscheinlichkeit der Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

Das Verfahren wird schließlich mit dem Kammertermin fortgeführt. Auch in diesem wird versucht, einen Vergleich zu erreichen. Ansonsten folgt ein Urteil des Arbeitsgerichts. Bei den Vergleichsverhandlungen wird vielfach nach der Faustformel: Für jedes volle Beschäftigungsjahr mindestens ein halber Monatsverdienst [Quelle] verhandelt.

Anwaltliche Beratung ist sinnvoll

Der Kündigungsschutz hängt von einer Vielzahl gesetzlicher Regelungen ab und besteht darüber hinaus überwiegend aus Einzelfallentscheidungen der Rechtsprechung. Für eine umfassende Beratung und Vertretung bedarf es einem aktuellen Wissensstand der Gesetzeslage sowie der Rechtsprechung. Insbesondere bei einer Kündigung hängt der jeweilige Einzelfall von der Rechtsprechung ab, weshalb die Hinzuziehung eines Anwalts sinnvoll ist.

Wir kennen nicht nur die formellen Voraussetzungen, sondern stellen auch materielle Fehler der Kündigung und die Tragfähigkeit der Kündigungsgründe fest. Unterstützung leisten wird ebenfalls in den Bereichen Zeugnis, Abfindung oder Weiterbeschäftigung.